Praxistest „Bistro Order“

Die Zentralbahnen haben ein simples App herausgegeben mit dem Zugreisende Snacks und Getränke aus dem Bistro Wagen an ihren Sitz bestellen können. #SBBServicescout

Am ersten schönen Sommertrag machte ich mich auf den Weg. Die Strecke Luzern-Brünig-Meiringen-Interlaken wählte ich als Teststrecke aus. Sie ist mit ihren 4 Seen (Vierwaldstetter, Sarner, Lungern, Brienzer) landschaftlich wundervoll und die Fahrzeit von knapp 2 Stunden ideal für ein sehr gemütliches Mittagessen.

IMG_2632

Restaurant mit Aussicht

Ich stieg in das Bistro ein, was eigentlich nicht die Idee des App ist aber ich rechnete mir aus, dass ich etwas mehr zu sehen bekäme wenn ich dem Kellner über den Rücken schaue. Und so war es denn auch.

Die erste Überraschung kam beim Bestellen des Essens. Es stellte sich heraus, dass die Auswahl auf dem App kleiner ist als auf der Speisekarte, und das ist auch logisch so, macht es doch keinen Sinn, dass der Kellner mit einem heissen Teller Zürigeschnäzeltes durch die Wagen rennt. Mein Menu bestellte ich also direkt beim Kellner und halt den Wein übers App.

IMG_2665

Die Menu-Auswahl

Fast gleichzeitig mit dem Abschicken meines Warenkorbs läutete das Terminal hinter der Theke wie wild und ich erhielt eine erste Pushmeldung, dass die Bestellung eingegangen sei. Der Kellner liess sich nicht hetzen, nahm in Ruhe die begonnene Bestellung meines Tischnachbarn auf und ging dann ans Terminal. Das Läuten verstummte und ich erhielt eine Meldung, dass meine Bestellung innerhalb von 5 Minuten geliefert würde. Dieses Zeitfenster schöpfte der Kellner jedoch nicht aus, sondern lieferte das Bestellte sofort an meinen Tisch.

 

FullSizeRender

Push-Mitteilung

Natürlich befragte ich ihn zu seiner Erfahrung. Zuerst mal war er erstaunt, dass ich aus dem Bistro-Wagen heraus bestellen konnte. Offenbar ist dort eine Einrichtung, die das Bestellen verwehren sollte. Doch das System an sich funktioniere einwandfrei, es sei einfach schwierig für ihn, wenn viele Bestellungen so eingingen und er durch den ganzen Zug liefern müsse. Er sei stets allein als Kellner im Zug. Hier wird sich sicher zeigen, ob sich das für die Bahn lohnen wird.

 

Für Passagiere ist es jedoch genial, Handy raus, App öffnen, Getränke und Essen in den Warenkorb, die Platznummer eintippen und Absenden. Die Ware wird geliefert und kann mit 5 Zahlungsmethoden beglichen werden. Eine Super-Sache, sehr bedienerfreundlich umgesetzt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s